Sunk Cost Effekt


Entscheidungen zu treffen ist manchmal mit einer ganz besonderen Unsicherheit verbunden. Wir wünschen uns zwar, dass unsere Entscheidungen richtig waren aber wir wissen nicht ob das gewünschte Ergebnis auch eintrifft.


Sobald wir merken dass das Ergebnis unserer Entscheidung nicht das ist, welches wir uns wünschen, versuchen wir einen neuen Weg einzuschlagen. Das wäre eine Entscheidung auf rationaler Basis.


Haben wir durch unsere Entscheidung bereits viel Zeit Energie und Geld investiert, fällt es uns schwerer diese Entscheidung zu revidieren. Wir kommen aus dieser Nummer nicht mehr raus und halten, mit der Begründung, dass wir bereits sehr viel investiert haben, an dieser Entscheidung fest.


Wenn wir uns dieses Szenario beim Trading anschauen beobachten wir folgendes:


Läuft eine Position kurzweilig ins Plus wird sofort verkauft.

Läuft der Trade unter dem Einstiegspreis, wird er ewig lange gehalten. Das hat zur Folge, dass das Kapital zunehmend blockiert wird und wir gezwungen sind Gegenposition zu eröffnen. Defacto gibt es auch mehr Gebühren zu zahlen. Dumm gelaufen!


Manchmal können wir uns von geliebten Dingen nicht einfach so trennen. Somit verhält es sich auch bei Trades, welche bereits viel Verluste generiert haben. Wir können sie nicht loslassen. Mit viel investiertem Geld, Zeit und Nerven halten wir den Kurs bis irgendwann unser Kontostand die Führung übernimmt und uns zu Entscheidungen zwingt bevor wir gänzlichst pleite sind.